Wie geht es mit Real Madrid in der Primera Division weiter?

19. September 2012
Von
Diese Seite teilen:

Real Madrid ist in der spanischen Primera Division zusammen mit dem FC Barcelona das Maß aller Dinge, doch zurzeit schwächelt das Team von Jose Mourinho gewaltig. Nach 4 Spieltagen steht lediglich ein Sieg zu Buche, während ein Unentschieden und sogar 2 Niederlagen für ungewohnte Sorgenfalten auf der Stirn des Trainers sorgen. Da stellt sich die Frage: Wie geht es weiter mit den glorreichen Madrilenen in der höchsten spanischen Klasse?

Können die Deutschen das Ruder herumreißen?

Diese unverhoffte negative Situation kann eventuell von den beiden deutschen Spielern aufgelöst werden. Mesut Özil und Sami Khedira nehmen tragende Rollen beim spanischen Meister ein und hatten zu Beginn der Saison wie das gesamte Team nicht ihre besten Leistungen abrufen können. Eventuell liegt dies auch daran, dass nach der Europameisterschaft viele Nationalspieler einfach überspielt sind und sich erst einmal in die neue Saison „hineinspielen“ müssen. Das Training von Jose Mourinho wird dabei eine wichtige Rolle spielen, denn insbesondere das Fussball Konditionstraining legt den Grundstein für den Erfolg.

Besserung tritt sicherlich bald ein

In Anbetracht der 4 Siege des FC Barcelona lastet auf Real Madrid schon ein gewisser Druck, denn 8 Punkte Rückstand nach 4 Spieltagen sind gewaltig. Dennoch ist davon auszugehen, dass der amtierende spanische Meister die Durststrecke ziemlich schnell beenden wird angesichts der kommenden beiden Gegner namens Rayo Vallecano und Deportivo La Coruna. Mit den nötigen Erfolgen in der parallel laufenden Champions League können sich die Königlichen eventuell auch Selbstvertrauen holen. Die Gegner Manchester City, Borussia Dortmund und Ajax Amsterdam sind allerdings alles andere als Leichtgewichte im europäischen Fußball.

Letztendlich sollte es in der spanischen Primera Division aber darauf hinauslaufen, dass Real Madrid und der FC Barcelona die Meisterschaft wie in den vergangenen Jahren wieder einmal unter sich ausmachen. Dazu ist die Klasse von Madrid einfach viel zu groß, als dass es weiterhin auf Platz 12 herumdümpelt.

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive